Verein
 

Geschichte des Montgolfieren-Club Marquis d`Arlandes Grafing


 
Nach Erlangung des Luftfahrerscheins fand die erste heimatliche Heißluft-Fahrt mit dem Augsburger Ballon D-Bayern im Juli 1992 im Landkreis Ebersberg statt, an Bord war mit dabei der damali-ge Bgm. der Gemeinde Emmering Herr Ruegg.
Da die damaligen Gelegenheiten einen Ballon zu bekommen, um bei entsprechendem Wetter in der Grafinger Umgebung Ballon zu fahren, sehr spärlich waren, bei den Auslosungen in der FVA Gruppe erhielten wir nur einen Termin (Wochenende)!, beschlossen Florian Schwingenstein und Bepperl Höhl einen eigenen Verein als Basis für eine Ballon-Halterschaft zu gründen.
Dies geschah am 10.03.1993 bei einer Gründungsversammlung in Berg am Starnberger See und es wurde beschlossen, das der Sitz des Vereins in Grafing im Landkreis Ebersberg sein solle. Die notarielle Eintragung der Satzung erfolgte am 10.05.1993 in das Vereinsregister des Amtsgerichts EBE.
Gründungsmitglieder waren: Adolf Höhl, Maria Millauer, Josef Höhl, Marianne Höhl, Matthias Höhl, Florian Höhl, Florian Schwingenstein, Gabi Schwingenstein, Thomas und Martin Schwingen-stein. Zum 1.Vorsitzenden wurde Josef (Bepperl) Höhl, zum 2. Vorsitz. Florian Schwingenstein und zum Kassier Gabi Schwingenstein gewählt.
Nach dem Ausscheiden von Florian Schwingenstein im Sept. 1997 wurde Marianne Höhl zum neuen Kassier und im Januar 1998 Manfred Eckstein zum 2. Vorsitzenden gewählt. Die restliche Familie Schwingenstein blieb dem Verein treu bis 1999.
 
Die Suche nach einem Sponsor für einen eigenen Ballon gestaltete sich äußerst schwierig und so wurde Ende Mai 1993 eine neue Hülle, der D-OMBF(M für München, B für Bepperl, F für Florian), ein gebrauchter Korb und neue Propan-Zylinder angeschafft. Damit wurde die Grundlage für sportliches Ballonfahren geschaffen und mit Passagier- und Wettfahrten trainierten die Piloten des Vereins. Sportzeugenlehrgänge (Observer-) und Ballonwart- für Heißluft- und Gas-Ballone trugen zu Ausbildung und Wissensverbreiterung bei.
Im April 1995 wurde die Fluglehrer-Ausbildung von Höhl und Schwingenstein abgeschlossen und fortan bis heute wurden sowohl im Heißluft- wie im Gas-Ballonbereich neue Piloten ausgebildet. Darunter fiel auch die Pilotenausbildung von Martin Schwingenstein wie auch Matthias und Florian Höhl, die den Pilotenanteil an den Mitgliedern erweiterten. So entwickelte sich im Laufe der Zeit der Mitgliederstand auf 15 Pers., darunter auch 8 Piloten, wobei sich befreundete Piloten gerne dem kleinen Verein anschlossen und unsere Begeisterung für „Leichter als Luft“ bis heute ungebrochen fortsetzt.
Nach dem Weggang von Florian Schwingenstein, der auch den D-OMBF mitgenommen hatte, er hielt der Verein über einen Freund das Angebot der Bitburger Brauerei, einen gesponserten Heißluftballon zu bekommen. Die Erfolge im Ballonsport von Bepperl Höhl (Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft Gasballon seit 1994) und diverser Wettfahrterfolge im Heißluftballonsport trugen Früchte und so wurde der Fortbestand des MCMA gewährleistet. Der D-OBBR wurde im Februar 2000 übernommen und der gebrauchte Ballon hielt bis Januar 2003 (600 Betriebsstunden der Hülle). Im Mai 2005 erhielt der MCMA durch das Miglied Eckstein den D-OHVB, der bis zum Wohnortwechsel von M. Eckstein im Dez. 2008 im Verein gehalten wurde.
Nach über einem Jahr Stillstand entschied auch die Bitburger Braugruppe uns wieder einen Ballon zur Verfügung zu stellen, den D-OBIT, der seit Juli 2005 uns das Ballonfahren ermöglicht. 2007 erwarb Höhl diesen Ballon und stellt ihn seither dem Verein zur Verfügung.
 
Unter dem Motto „Glück ab und Gut Land“ fahren wir mit unseren Mitfahrern im Ballonkorb und zeigen Ihnen unsere herrliche Landschaft und Natur im Voralpengebiet Südbayerns mit dem Eindruck eines unvergesslichen Erlebnisses bei allen Jahreszeiten und natürlich nur bei entspre-chenden Wettervoraussetzungen.

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=